Weitere Typisierungen ermöglicht

Dienstag, 16. Februar. 2010

Noch immer ist das Leben von Carsten Grunert durch Leukämie bedroht. Deshalb ist jede Hilfe für weitere Typisierungen willkommen. Jetzt haben Nordhäuser Unternehmer gespendet...

Der Nordhäuser Unternehmerverband (NUV) spendet 500 Euro, um die DKMS-Typisierungsaktionen in der Region zu unterstützen. Hans-Joachim Junker und André Materlik vom Vorstand des Unternehmerverbandes haben heute Landrat Joachim Claus (CDU) einen symbolischen Scheck übergeben.

Der Landrat hat die Schirmherrschaft über die Typisierungsaktionen der DKMS, der Deutschen Knochenmarkspenderdatei gGmbH, übernommen. Gesucht werden potentielle Knochmarkspender, um dem leukämiekranken Nordhäuser Polizisten Carsten Grunert und anderen Patienten zu helfen. Der Blutspendedienst des Südharz-Krankenhauses und die Mutter des erkrankten Polizisten Uta Schramm haben die DKMS sehr aktiv und engagiert bei den Spendeaktionen hier vor Ort unterstützt.

„In einem Schreiben des Landrates als Schirmherr sind wir auf diese Typisierungsaktion aufmerksam geworden. Wir bekennen uns zu dieser Initiative und unterstützen sie deshalb“, sagte Hans-Joachim Junker. Einige Mitglieder des Verbandes wollen sich nun auch selbst typisieren lassen.

Insgesamt haben rund 850 Nordthüringer bei den Aktionen in Nordhausen und Sondershausen eine Blutprobe abgegeben. Eine Probe zu typisieren und zu registrieren kostet 50 Euro. Diese Typisierungen finanziert die DKMS über Spenden.

Im Landkreis Nordhausen hat die Kreissparkasse ein Spendenkonto eingerichtet: Kontonummer 305 001 949, BLZ 820 540 52. Hier können Unternehmen und Privatleute spenden, um die Typisierung finanziell zu unterstützen. Weitere Informationen bietet die DKMS auch unter www.dkms.de.

nnz-online.de