Position bezogen

Dienstag, 20. Mai. 2014

Zu einer außerplanmäßigen Sitzung trafen sich die Mitglieder des Vorstandes des Nordhäuser Unternehmerverbandes und hatten sich als Gäste Axel Heck sowie die Staatssekretärin Inge Klaan eingeladen... 

Hintergrund des Gespräches waren mehrere Anfragen von Mitgliedsunternehmen zur öffentlichen Diskussion zum Verkauf mehrerer Grundstücke im Wohngebiet „Rüdigsdorfer Weg“. Gemäß des dort durch die Stadt aufgestellten B-Planes Nr. 66 muss die öffentliche Straße zum „Gumpetal“ auf einer Länge von rund 300 Metern noch vollständig erschlossen und ausgebaut werden. 

Wie bekannt wurde, hat die SPD-Fraktion im Nordhäuser Stadtrat den Beschluss des Stadtrates beanstandet und eine Prüfung durch die Kommunalaufsicht im Landratsamt erbeten. Das Ergebnis der Prüfung steht indes noch aus. Für den Vorstand des Unternehmerverbandes ist es unverständlich, warum eine dringend notwendige Investition im Sinne vieler Nordhäuser, die im Wohngebiet “Rüdigsdorfer Weg” ein neues Zuhause gefunden haben, derart blockiert werde. 

Axel Heck konnte in dem Gespräch lückenlos darlegen, wie es zu dem jetzt durch die SPD beanstandeten Beschluss gekommen ist und welche wirtschaftlichen Auswirkungen eine weitere Verzögerung mit sich bringen. 

Die Vertreter des NUV hätten sich hier im Interesse einer investoren-freundlichen Stadt und der Notwendigkeit privater Investitionen gewünscht, dass die Nordhäuser SPD vor der Anzeige bei der Kommunalaufsicht ebenso das klärende Gespräch gesucht hätte.

Unverständlich ist für den NUV-Vorstand, aber auch für Inge Klaan, warum die Kommunalaufsicht mehrere Wochen für die Prüfung benötigt, wo doch auch Landrätin Birgit Keller Ende April eine zügige Prüfung angemahnt hatte. Immerhin verfügt die Kommunalaufsicht seit dem 14. April über eine umfangreiche Stellungnahme seitens des Nordhäuser Rathauses zu diesem Vorgang. Nach Informationen der nnz wird sich die Prüfung auch noch hinziehen, weil noch zusätzliche Informationen aus dem Rathaus abgefragt wurden.

Der NUV appelliert noch einmal an alle Beteiligten, schnellstmöglich zu einer Entscheidung zu kommen: im Interesse einer weiteren Investition an diesem Wohnungsbaustandort und im Interesse der Anlieger, die immer noch über eine Schotterpiste zu ihren Grundstücken fahren müssen.

Opens external link in new windowQuelle: NNZ-Online

Von links: Heck, Klaan, Junker

Von links: Heck, Klaan, Junker