Als neues Mitglied stellt sich das Soziale Zentrum „Zur Helme“ vor

Montag, 06. Februar. 2017

“Wir freuen uns auf die aktive Mitgliedschaft im Nordthüringer Unternehmerverband, weil hier eine hervorragende Vernetzung zwischen Unternehmern, Institutionen oder Firmen stattfinden kann. Der Verband stellt auch für uns eine hervorragende Plattform des fachlichen Austauschs und Kommunikation dar”, sagt Christiane Mund, die Leiterin des Sozialen Zentrums “Zur Helme” im Nordhäuser Ortsteil Sundhausen.

Die Einrichtung, deren Träger der Arbeiter Samariter Bund Mittelthüringen (ASB) ist, wurde im Sommer 2015 eröffnet. Zuvor wurde das ehemalige Hotel samt Gaststätte durch einen privaten Investor nicht nur komplett umgebaut, sondern parallel dazu auch erweitert. Entstanden ist ein soziales Zentrum, das 52 vollstationäre Plätze sowie 15 Plätze in der Tagespflege anbietet. Während in der Tagespflege derzeit nur zehn Gäste betreut werden, sind die vollstationären Plätze komplett belegt. 46 Frauen und Männer kümmern sich um die Heimbewohner. Zum “Kümmern” gehören nicht nur die normalen Betreuungsaufgaben, sondern zum Beispiel auch das persönliche Gespräch oder das “Händchenhalten” sowie gemeinsame Unternehmungen.

Für Unsicherheit, vor allem unter den Angehörigen der Heimbewohner, hat die neue Pflegereform gesorgt. Hier geben nicht nur Einrichtungsleiterin Christiane Mund, sondern auch Pflegedienstleiterin Mandy Thau kompetente Auskunft. Sowohl Frau Thau als auch Frau Mund haben zuvor bei einem anderen sozialen Träger gearbeitet und brachten für den neuen Job in Sundhausen nicht nur beste Empfehlungen, sondern auch die notwendige Erfahrung mit.

Fachkräfteprobleme kennt man im sozialen Zentrum “Zur Helme” nicht. “Das liegt zum einen in der Tatsache begründet, dass es innerhalb der Mitarbeiterschaft ein “richtig gutes Klima” gibt, zum anderen liegen wir als ASB bei der Bezahlung unserer Mitarbeiter ganz weit oben. Noch mehr werden unsere Mitarbeiter ab diesem Sommer spüren, dass sie einem der größten Träger mit über 33.000 Mitarbeitern angehören”, ist Christiane Mund sichtlich stolz.

Noch in diesem Jahr soll es an der Sondershäuser Straße in Sundhausen eine weitere Investition geben. Gegenüber, eingebettet in einen kleinen Park, soll das Betreute Wohnen mit 12 Wohneinheiten entstehen. Nach einem Jahr Bauzeit warten dort Zwei-Zimmer-Wohnungen auf Mieter. Bereits jetzt gibt es dafür erste Interessensbekundungen für einen Bezug, denn die dortigen Mieter profitieren bei Bedarf vom kompletten Leistungsspektrum des bestehenden sozialen Zentrums.

Bleibt noch zu erwähnen, dass in Sundhausen auch studentisches Wohnen angeboten wird. In einem separaten Bereich sind bereits vier Zimmer durch Studierende des Nordhäuser Studien-Kollegs belegt. Sie, die künftig in sozialen oder medizinischen Studienrichtungen in Deutschland weiterstudieren wollen, können sich in Sundhausen praktische Erfahrungen holen und auch Praktika direkt vor Ort absolvieren. Übrigens: die Einrichtung drei weiterer Studentenzimmer ist bereits im Bau. 

Durch enge Kooperation mit dem NUV Mitglied „Apotheke am Theater“ haben sich bereits Ausflüge der Bewohner in den Salzdom ergeben, welche auch im Jahr 2017 regelmäßig fortgesetzt werden.

Weiterhin bietet das Soziale Zentrum „Zur Helme“ regelmäßige Einkaufstouren für die Bewohner in die Stadt und weitere Aktivitäten an, um die Selbstständigkeit so lange wie möglich zu erhalten. Auf die kommenden Jahreszeitenfeste und liebevoll organisierten Ausflüge freuen sich die Bewohner schon jetzt. „Es wird ein gutes Jahr 2017“, sagt Christiane Mund.

Personen auf dem Bild von links: Manuela Beck, Mandy Thau Pflegedienstleitung), Sabrina Hirschfeld (stellv. Pflegedienstleitung), Diana Mayer, Hella Kohlhause (Heimbeiratsvorsitzende), Carola Hoche, Undine Weißgerber-Kellner, Christiane Mund (Geschäftsleitung), Marion Riem-Grölle, Sandra Steinmetz