Enttäuscht vom Tiefensee-Besuch

Mittwoch, 26. Juli. 2017

“Hier hätte die Chance bestanden, die vielen Gedanken und Vorschläge, die jüngst im Bereich Tourismus aus der Region kamen, in das Gesamtkonzept des Freistaates zur künftigen touristischen Vermarktung einzubinden und mit den Akteuren ins Gespräch zu kommen.”

Leider werden diese Gedanken nicht in das sogenannte Leuchtturmkonzept der Landesregierung einfließen, denn Südharz und Kyffhäuserregion haben mehr zu bieten, als Nordhäuser Traditionsbrennerei und Harzer Schmalspurbahn, bedauert NUV-Vorstandsvorsitzender Niels Neu.

Zwar sei es begrüßenswert, dass auch das Land Thüringen die Arbeit eines Qualitätsmanagers für die Region Südharz-Kyffhäuser unterstützen wolle, doch lasse die gesamtheitliche Vermarktung der Nordthüringer Region weiterhin zu wünschen übrig. “Es kann doch niemand glauben, dass ein Besucher der Wartburg in Eisenach mal kurz zu einem Abstecher zum Kyffhäuserdenkmal bewogen werden kann”, argumentiert Niels Neu mit Blick auf den Verweis des Ministers auf den sogenannten Amazon-Effekt und schlägt eine Novellierung des landesweiten Tourismuskonzeptes vor.

Darüber hinaus wäre es zielführend, noch in diesem Jahr weitere vertiefende Gespräche mit den Akteuren des Tourismus in der Region zu führen. Der Nordthüringer Unternehmerverband ist gern bereit, einen Arbeitstermin zu vermitteln und mit vorzubereiten. Präsentations- oder Wahlkampftermine haben die Menschen im Südharz und in der Kyffhäuserregion schon genügend erlebt. Nur geändert habe sich danach nichts, so der NUV-Vorstand.

Quelle: nnz-online