Fachkrankenhaus Neustadt als neues Mitglied im Verband begrüßt

Mittwoch, 01. August. 2018

Nach dem Nordhäuser Südharz Klinikum und der Helios Klinik Bleicherode ist nun auch das Evangelische Fachkrankenhaus für Atemwegserkrankungen Neustadt Mitglied im Nordthüringer Unternehmerverband. Für Krankenhausdirektorin Antje Müller war es ein folgerichtiger Schritt, denn auch für ihr Haus sind die Netzwerkbildung und der damit ermöglichte Erfahrungsaustausch unabdinglich, um als Teil des medizinischen Spektrums im Südharz und darüber hinaus noch intensiver wahrgenommen zu werden. “Ich bin sehr gespannt auf die Mitgliedschaft im NUV einerseits und auf die Zusammenarbeit innerhalb des Verbandes mit anderen Einrichtungen und Institutionen”, sagt Frau Müller und Chefarzt Dr. med. Bernd Kurz ergänzt: “Es ist gerade in unserer ländlich geprägten Region wichtig, Partner zu finden und bislang eventuell nicht genutzte Ressourcen zu erschließen.”

Mitten im Südharz, im Luft- und Heilklimatischen Kurort Neustadt, kann eine der größten Lungenfachkliniken in Thüringen auf eine mehr als 100 Jahre währende Geschichte zurückblicken. Nach den Anfängen eines Badehauses und Hotels, der Entwicklung zu einem Kurhaus richtete das Diakonissen-Mutterhaus “Neuvandsburg” in Elbingerode 1928 in dem Komplex ein Sanatorium für Gemütskranke ein. Die Folgen des Zweiten Weltkrieges brachten es mit sich, dass bis 1950 ein Notkrankenhaus etabliert werden musste und nach der Rückgabe an das Diakonissen-Mutterhaus die Therapie der Tuberkulose im Mittelpunkt der medizinischen Bemühungen stand. Im Jahr 1965 erfolgte die Umwandlung in ein Genesungsheim für chronische Bronchitis, Asthma und Staublungenerkrankungen.

Das Haus wurde mit der Wende in den Thüringer Krankenhausbettenplan aufgenommen, umprofiliert und führt seitdem den Namen “Ev. Fachkrankenhaus für Atemwegserkrankungen Neustadt/Südharz“. Es ist Teil der Diakonie-Krankenhaus Harz GmbH, die als Muttergesellschaft ihren Sitz in Elbingerode in Sachsen-Anhalt hat. Das Spektrum der Therapie in Neustadt reicht unter anderem von der Behandlung von Asthma, Tumoren der Lunge, Beatmungsentwöhnung (Weaning) über die Behandlung von Schlafstörungen oder allergischen Erkrankungen bis hin zur Therapie von Erkrankungen des Herzkreislaufsystems, die zu Husten oder Luftnot führen können.

Nach Um- und Anbauten, nach Sanierungen und Modernisierungen werden in Neustadt jährlich bis zu 3.300 Fälle behandelt. Den Patienten stehen 65 Betten, davon 18 als ITS-Betten sowie 150 Mitarbeiter zur Verfügung. Ebenfalls zum Haus gehören ein ambulanter Pflegedienst und das Christliche Hospiz “Haus Geborgenheit” mit zwölf Betten und 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

 

Das Neustädter Krankenhaus ist der größte Arbeitgeber vor Ort und damit zugleich wichtiger Bestandteil des sozialen Lebens in der Gemeinde. Sowohl für Antje Müller als auch Dr. med. Bernd Kurz ist die Nähe zu den Menschen in der Region immens wichtig. Mit vielfältigen Aktionen und der Teilhabe an gesellschaftlichen Prozessen in Neustadt sowie im Südharz sehen beide einen Teil ihrer Verpflichtung gegenüber der Region, in der es sich lohnt zu leben und zu arbeiten. Letztlich ist auch die Mitgliedschaft im größten Wirtschaftsverband im Norden Thüringens dafür ein weiterer Stein im Gesamtmosaik.