Mehr Unternehmer in den Südharzer Parlamenten

Freitag, 07. Juni. 2019

Wirtschaftsverbandschef Niels Neu fordert konstruktive Sacharbeit aller Parteien nach den Wahlen im Südharz.

Nordhausen. „Die Akzeptanz für eine gut funktionierende Wirtschaft in der Region hat zugenommen“, sagt Niels Neu , Chef des Nordthüringer Unternehmerverbandes (NUV), mit Blick auf das Ergebnis der Kommunalwahlen am 26. Mai. Bei dieser hatte sich eine größere Zahl von Unternehmern in mehreren Parteien für den Nordhäuser Stadtrat und den Kreistag beworben und auch den Weg in die Parlamente geschafft.

„Den Einzug der AfD in den Stadtrat und Kreistag habe ich so erwartet. Nun hoffe ich, dass sich alle demokratischen Parteien auf die Sacharbeit konzen­trieren“, blickt der Unternehmer voraus. Dabei sind ihm vor allem die drei Großprojekte Albert-Kuntz-Sportpark, Theatersanierung und Bau der Feuerwache wichtig. „Alle drei müssen so schnell wie möglich umgesetzt werden“, fordert er.

Aber auch die Vermarktung des Industriegebietes Goldene Aue spiele eine wichtige Rolle. „Ich glaube fest daran, dass wir dort Firmen hinbekommen“, betont er. Große Hoffnung setzt er dabei auf das Thema neue Antriebstechniken, für die in Zukunft neue Produktionsstätten gebaut werden müssen. Erste Gespräche hätten schon stattgefunden, konkrete Namen wollte er aber nicht nennen.

In diesem Zusammenhang verweist er auf die letzte große freie Fläche am Nordhäuser Darrweg, wo sich ein Betrieb aus dem Bereich der Antriebstechniken ansiedeln werde. „Wir müssen uns als Region einheitlich präsentieren, um die Unternehmen hierherzuholen“, so Neu .

Dabei spiele auch die Schaffung von neuen Hotelkapazitäten eine Rolle. „Ich bin froh, dass Axel Heck den Handelshof umbaut und dort ein höherwertiges Hotel anbietet“, sagt Neu . Auch das Hotel am Stadtpark habe sich gut entwickelt. „Dass der Landrat die Achse Grimmel­allee ins Spiel bringt, ist nicht ganz neu, aber durchaus als Standort geeignet“, meint der NUV-Chef. Wichtig sei, dass in Nordhausen die Bettenkapazität erhöht werde, so dass zukünftig auch einmal größere Veranstaltungen in die Rolandstadt geholt werden können.

Hans-Peter Blum / 05.06.19

Quelle: Thüringer Allgemeine

Niels Neu vom NUV fordert eine schnelle Umsetzung der Nordhäuser Großprojekte. Foto: Marco Kneise

Niels Neu vom NUV fordert eine schnelle Umsetzung der Nordhäuser Großprojekte. Foto: Marco Kneise