Blick richtet sich in die Ukraine

Freitag, 17. September. 2021

Zahlreiche Mitarbeiter in andere Branchen abgewandert

Unterstützung bei diesen Bemühungen kommt von Seiten des Nordthüringer Unternehmerverbandes (NUV). „Bestes Beispiel für die derzeitige Situation ist der Fachkräftemangel in der Gastronomie“, sagt NUV-Geschäftsführer Niels Neu. Viele Mitarbeiter seien aufgrund ihrer persönlichen Lage in andere Branchen abgewandelt. „Gerade für den Südharz, wo jetzt der Tourismus entwickelt werden soll, ist das dramatisch“, so Neu. Zur Abhilfe habe der Verband einen Maßnahmenkatalog aufgestellt, der etwa vorsieht, die direkt bestehenden Kontakte in die Ukraine zu nutzen, um neue Arbeitskräfte für die hiesige Dienstleistungsbranche zu gewinnen. „Wir haben dabei gute Erfahrung mit unseren Mitgliedsunternehmen gemacht, zum Beispiel der Neanderklinik Harzwald in Ilfeld, dem Erdbeerhof in Gebesee oder dem Seilzugwerk in Gehren“, berichtet Neu. Er verspricht sich davon einiges, denn die Voraussetzung für die Arbeit in der Gastronomie seien nicht so hoch wie etwa in der Pflegebranche. „Grundvoraussetzung ist eine Sprachzertifikat in Deutsch, um hier arbeiten zu dürfen“, so Neu.

Quelle: Hans-Peter Blum, TA Nordhausen 17.09.2021